Interview mit Nicole Fricke von Catch your Dreams

Was macht eigentlich ein Buchblogger, wenn er eine Leseflaute hat, wie ist der Zusammenhalt in der Szene und wie kommt man eigentlich dazu, Buchblogger zu werden? Nicci von Catch your Dreams hat mir einen kleinen Einblick in ihr Bloggerinnendasein gegeben.

»Dass ich nicht nur hinten in einem Buch erwähnt wurde, sondern mir eines gewidmet wurde.«

Gina Riot: Ganz obligatorisch: Stell dich bitte kurz vor: Wer bist du und welchen Blog betreibst du?
Nicole Fricke: Hi ich bin Nicci, 33 Jahre jung, Katzenmama, Kaffeejunky, Lesesüchtig und ganze 50% von Catch your Dreams. Die andere Hälfte heißt Kristina und findet man auch hin und wieder dort.

CGR: Seit wann bloggst du und wie bist du überhaupt dazu gekommen?
NF: Fangen wir mit dem letzten an: Ich war frisch verliebt in meine heutige bessere Hälfte und wir haben zusammen Tribute von Panem im TV gesehen. Kurz darauf kam der zweite Teil im Kino und ich musste aber unbedingt wissen, wie es weitergeht und habe mir den Schuber zur Reihe besorgt. Nachdem ich sie inhaliert habe, folgten weitere Schuber und irgendwann ein paar Taschenbücher. Über Facebook bin ich dann auf ein paar Blogger gestoßen. Unter anderem Lilyana und Liza (Bücher Chroniken https://www.facebook.com/diebuecherchroniken/). Ich fand das so toll, was die beiden gemacht haben, dass ich große Lust hatte es auch mal zu probieren. Also hatte ich an Silvester 2015 beschlossen im neuen Jahr einen Blog zu eröffnen. Das habe ich dann am zweiten Januar 2016 umgesetzt und „die Buchrücker“ war geboren, mein geliebter erster Blog.

CGR: Und gibt es diesen Blog noch?
NF: Nein, den habe ich 2017 aufgegeben, um Kristina auf ihrem zu unterstützen.

CGR: Was war dein coolstes Erlebnis in deiner Zeit als Bloggerin?
NF: Dass ich nicht nur hinten in einem Buch erwähnt wurde, sondern mir eines gewidmet wurde. Das fand ich schon mehr als genial.

CGR: Die Geschichte würde ich gerne hören!
NF: Eigentlich schnell erklärt ich habe Fanny Bechert beim Entstehungsprozess zu Countdown to Noah begleitet. Immer wieder einzeln Kapitel testgelesen, Kritik geäußert, ihr in den Hintern getreten und sie soweit wie möglich unterstützt. Als Dank wurde mir der zweite Teil gewidmet und das Ganze auch noch live öffentlich gemacht ich hatte ein bisschen Pipi in den Augen, aber pssst!

CGR: Du beobachtest bestimmt auch andere Blogger. Welche Blogs sind dir denn die Liebsten? Welche besuchst du häufig und warum?
NF: Also da gibt es schon ziemlich viele, weshalb ich mich jetzt nur auf einen Bruchteil beschränken muss Sannes Bookcatalogue ist definitiv erwähnenswert, denn wie Eingangs erwähnt Liza (und Svenja), Books – The Essence of Life von Juliane, Books have a Soul von Marion, Tamara mit Book Dreams, mein Geheimtipp Jenlovetoread und das Weltenarchiv mit Plüm und Prim, sowie frauvonundzu.bücherliebe, die auf Instagram zu finden ist und ich habe bestimmt noch viele wichtige vergessen.

CGR: Cool, da sind einige dabei, die ich noch gar nicht kenne.
NF: Die meisten davon haben im selben Jahr wie ich angefangen das verbindet auf kurz oder lang.

CGR: Aber nun wieder zurück zu dir: Mal ganz unter uns, wie viele Rezensionsexemplare gehen denn monatlich bei dir ein?
NF: Das ist ganz unterschiedlich. Früher konnten das mal so 10-12 Stück sein, aber aktuell nehme ich wegen Zeitmangel keine neuen Autoren mehr an und beschränke mich höchstens auf 1-3. Ich mag es nämlich nicht, wenn die Bücher so lange ungelesen sind. Die schaffe ich dann auf jeden Fall.

CGR: Was tust du, wenn dir ein Buch nicht gefällt?
NF: Ganz klar, ich breche es ab. Ich habe mich in den letzten Jahren oft genug dazu gezwungen, Bücher, die mir nicht gefallen, weiterzulesen und das hat sich dann leider auch auf die Rezensionen ausgewirkt. Ich möchte lesen, weil es Spaß macht und nicht, weil ich es muss. Macht also ein Buch keinen Spaß, dann soll es nicht sein. Handelt es sich dabei um ein Rezensionsexemplar, dann spreche ich darüber mit dem Autor. Das ist nur fair.

CGR: Und was, wenn die Leseflaute zuschlägt?
NF: Dann nehme ich sie hin und mache einfach etwas anderes es bringt nichts, sich zum Lesen zu zwingen. Ich gehe dann lieber raus und unternehme etwas oder schau eine neue Serie oder einen Film. Wenn es richtig hart auf hart kommt und sie sehr lange anhält, dann hilft meist nur ein geliebtes Buch, das ich schon öfter gelesen habe. Der Wohlfühlfaktor spielt dann da eine große Rolle.

CGR: Da wir gerade von Wohlfühlfaktor sprechen, hast du bestimmte Leserituale? Oder Leseplätze, ohne die es nicht geht?
NF: Leseplätze jetzt nicht unbedingt, aber am liebsten bin ich beim Lesen allein (eventuell dürfen die Katzen noch dabei sein) und ansonsten lese ich auch gerne im Buddyread mit anderen. Das macht am meisten Spaß und man kann sich auch noch direkt über das Gelesene austauschen.

CGR: Und wie oder wo organisierst du diese Buddyreads?
NF: Hier über Facebook mit Freunden wenn man ein Buch gefunden hat, das man gemeinsam lesen möchte, dann werden die Leseabschnitte festgelegt und schon kann es losgehen. Eine Ausnahme gibt es allerdings. Eine Freundin, die nicht hier im Netz ist, liest mit mir auch gerne mal etwas gemeinsam.

CGR: Und zum Schluss: Deine 5 Lesehighlights des Jahres sind …
NF: Das Jahr ist doch noch gar nicht vorbei Aber bis hier hin sind es:  Wasteland, Renegades, Scythe, Dry und… hmmm jetzt wird es schwierig… Ich sag jetzt einfach mal Diener des Ordens 2 – Die Bruderschaft ist aber auch gar nicht so leicht, wie gedacht nur 5 auszuwählen. Ich denke aber, dass ich eine gute Auswahl gemacht habe irgendwie fehlt zwar Romance komplett, aber da war in diesem Jahr nicht so viel.

CGR: Famous last words?
NF: Ohje ähhhhhm… Esst gelben Schnee! Es könnte Bier sein!